chris HIPKISS (1964, London/Widnes, Kent)

Die visionären Zeichnungen von Chris Hipkiss offenbaren düstere Landschaftsszenarien: Dornige Gewächse und utopische Architektur, dazwischen marionettenhafte Figuren oder kakerlakenähnliche Insekten. Die Bilder sind unter anderem in der Sammlung Antoine de Galbert, Paris, der Cindy Sherman Collection, New York, oder der Sammlung des Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam zu sehen.

Obwohl es sich bei dem Namen Chris Hipkiss um ein Pseudonym für das Künstlerpaar Chris and Alpha Mason handelt, wurde er bis vor kurzem als männlicher Einzelkünstler wahrgenommen. Chris Payen und Alpha (geborene Meryl) Mason wurden 1964 in London, bzw. Widnes, geboren. Sie begegneten einander mit 18 Jahren, es war Liebe auf den ersten Blick. Schon vor ihrem Treffen hatte sich jeder von ihnen mit Kunst beschäftigt (Chris zeichnete und Alpha widmete sich dem Schreiben). Sie konnten ihre künstlerischen Visionen jedoch erst gemeinsam realisieren. In ihren Bildern spiegelt sich ihr Interesse an Politik, Musik sowie Komödie wider. Nach der Hochzeit 1986 nahm Chris den Namen seiner Frau an. In den 1990er Jahren trafen sie John und Maggie Maizels, die Herausgeber der Zeitschrift "Raw Vision". Seit dem Erscheinen eines Artikels in dem Magazin für "Outsider Art" werden sie dieser zugeordnet, halten die Kategorisierung jedoch selbst für unzutreffend und versuchen sich von dem Label zu befreien. 2001 zog das Künstlerpaar nach Frankreich.