joël LORAND (1962)

Joël Lorands Werke – Metamorphosen anthropomorpher, floraler und zoologischer Formen, die sich verstricken, umgarnen und ineinander wachsen – sind meist symmetrisch aufgebaut. Oft inner- oder außerhalb runder oder ovaler Grundgerüste formieren sich Physiognomien, Körperteile, Pflanzenranken und phantastische Tiere zu Grotesken mit humorvollem und zugleich verstörendem Unterton. Der Künstler über sich: „I have always been attracted to anything strange; my mother tells me even as a child I was drawn to those on the fringe of society, tramps misfits etc., and from childhood I have always loved the atmosphere in cemeteries, that gentle silence of death and all those errant phantoms.“