Ausstellung 'navratils künstlergästebuch'

 

In Anlehnung an die Ausstellung und den Katalog "navratils künstler-gästebuch.!", die vom 19. März bis 23. August 2015 im museum gugging stattfand, ist es uns eine große Freude nun die Werke aus dem Künstlergästebuch ausstellen und zum Kauf anbieten zu können.

 

Prof. Leo Navratil war seit Mitte der 1950er Jahre Psychiater in der „Heil- und Pflegeanstalt Gugging“, wo er etwa zehn Jahre später Zeichentests einführte und bei seinen Patienten anzuwenden begann. Die Aufgabe bestand darin, mit Bleistift auf ein postkartengroßes Papier einen Menschen zu zeichnen. Bald bemerkte Navratil besondere Talente seiner Patienten und begann seine Bemühungen in eine künstlerisch orientierte Richtung zu lenken. 1970 fand in der „Galerie nächst St. Stephan“ die erste Ausstellung der Gugginger Künstler statt, die ein großer Erfolg wurde. Viele Interessierte kamen, Bilder wurden verkauft und Navratil begann seine „Patienten-Künstler“ unermüdlich zu fördern. Unter anderem begann er ein Kunstbuch mit eingeklebten, farbigen Abbildungen als Zeichenvorlage für die Künstler aus Gugging, wie etwa Johann Hauser oder Oswald Tschirtner, zu verwenden. Zeitgenössische Künstler, die zu Besuch kamen, hinterließen darin Zeichnungen, Texte oder Widmungen. Einige zeichneten wiederholt und immer wieder auf derselben Seite oft im Abstand von mehreren Jahren hinein, wie etwa Johann Hauser bei seinen „Hasen“.

 

So entstand ein einzigartiges, authentisches Dokument, das sich über ein Jahrzehnt hinweg mit Originalzeichnungen füllte. Die Besonderheit dieser Sammlung besteht nicht nur in der Vielzahl der darin vertretenen Künstler, sondern auch im wechselseitigen Einfluss, den die Arbeiten aufeinander ausüben, sowie in ihrer zeitlichen Abfolge.

Es waren historisch, bedeutsame Jahre, die den späteren Aufbau aller weiteren Strukturen bis hin zur heutigen galerie gugging und dem museum gugging einleiteten.

 

Mit Hilfe eines Sammlers, der das Buch von Leo Navratil erwarb und uns nun dieses einmalige Werk zur Verfügung stellt, ist es uns eine große Ehre vom 23. November bis 14. Februar ausgewählte und ganz besondere Arbeiten daraus zu zeigen.

 

Wir wünschen viel Freude mit der Ausstellung und freuen uns auf Ihren Besuch!